Telefon: +49 (0)89 901 087–0

Die fünf Geheimnisse einer funktionierenden Szene

Eine Szene, zwei Charaktere (nennen wir sie Lisa und Kurt). Was muss ich beachten?

1. Jeder Charakter muss etwas wollen, was die andere Person nicht will.

Lisa will Aufmerksamkeit, Kurt seine Ruhe. Lisa will abnehmen, Kurt will, dass sie von seinem exzellenten Schokoladenkuchen kostet. Lisa will sich verloben, Kurt will seine Freiheit noch nicht aufgeben.

Wünsche, die sich diametral gegenüberstehen – und schon haben wir einen Konflikt. Und der Zuschauer beginnt zu denken: „Bin ja mal gespannt, wie sie das hinkriegen.“

 

2. Jeder Charakter muss versuchen, seinen Wunsch vom Anderen erfüllt zu bekommen – und dabei seine Persönlichkeit zeigen.

Lisa wird vorgeben Kurt in Ruhe zu lassen, aber immer wieder einen Vorwand finden, in die Küche zu platzen, wo er den Kuchen backt.

Kurt wird Lisa sagen, dass er sie gerne beim Abnehmen unterstützt – und den Backofen mit dem duftenden Kuchen genau in dem Moment öffnen, wenn sie in die Küche kommt.

Lisa wird Kurt nicht mehr auf das Thema Heiraten ansprechen – aber hat für den gemeinsamen Videoabend 2 Filme aus der Videothek ausgeliehen, in denen es ausschließlich um Hochzeiten geht.

 

3. Es muss klar werden, warum die andere Person den Wunsch nicht erfüllen will.

Kurt will seine Ruhe haben, weil er Angst hat, dass Lisa ihn wieder auf das Heiratsthema anspricht.

Lisa will abnehmen, weil sie befürchtet, dass Kurt sie nicht heiraten will, weil er sie zu dick findet.

Kurt will seine Freiheit noch nicht aufgeben, weil er glaubt damit attraktiver für Lisa zu sein. Mit seiner langjährigen Ex-Freundin ist Kurt nämlich zum Pantoffelhelden mutiert. Am Ende hat sie ihn mit den Worten: „Du bist so selbstverständlich geworden, mehr wie ein Bruder. Immer da, ob man will oder nicht“ verlassen.

 

4. Wie wird das Gegenüber dem Charakter seinen Wunsch verweigern – und dabei gleichzeitig seine Persönlichkeit zeigen?

Kurt flüchtet in die Küche, weil er weiß, dass Lisa sich gerade ungern mit leckerem Essen umgibt. Er ist ein häuslicher Typ, der gerne kocht und dem es reicht, mit seiner Lisa zuhause zu sein, zu reden, zu kuscheln und fernzusehen. Da Reden, Kuscheln und Fernsehen aber die Gefahr bergen, dass Lisa wieder auf das Heiratsthema kommt, verschanzt er sich zwischen Herd und Backofen.

Lisa kostet nicht von Kurts Schokoladenkuchen, weil sie ihn so am ehesten treffen kann. Er verweigert ihr die Heirat, sie verweigert ihm das Teilen seiner Leidenschaft: dem Essen. Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Kurt weicht Lisas Heiratswunsch aus, anstatt ihr zu sagen, warum er sich einfach nicht traut, ihr die große Frage zu stellen: Weil er Angst hat, auch für sie zu selbstverständlich zu werden und sie damit zu verlieren. Kurt ist durch seine Ex-Freundin verletzt und verunsichert – doch Lisa liebt er von ganzem Herzen.

 

5. Die Emotionen der Charaktere müssen sich entwickeln, damit die Szene den Film nach vorne bringt.

Lisa kommt in die Küche, weil sie Aufmerksamkeit und Nähe möchte. Ihre Emotion: Hoffnung. Kurt hat sich dort verschanzt, weil er nicht schon wieder über das Heiraten sprechen will. Seine Emotion: Zurückhaltung.

Eine funktionierende Szene verwandelt die Emotionen vom Anfang der Szene in komplett andere Emotionen am Ende der Szene. Wenn Lisa also am Anfang der Szene hoffnungsvoll ist, so ist sie am Ende genervt – weil Kurt überhaupt nicht anhänglich ist, geschäftig in der Küche rumwurschtelt und ihr mit seinem Schokokuchenduft den Mund wässrig macht. Dabei hatte sie sich doch überlegt, dass ihn die Videofilme heute Abend  vielleicht in eine romantische Stimmung versetzen und sie doch noch einmal über das Thema Heiraten reden können. Während Lisa zu Beginn der Szene liebevoll ist und auf Kurt eingeht, rauscht sie am Ende der Szene aus der Küche und schlägt die Tür.

Kurt ist eingangs reserviert und am Ende verstört. Zuerst hantiert er mit Kuchenblechen und Teigkratzern, um sich Lisa vom Leib zu halten. Als Lisa leicht verstimmt reagiert, will er sie mit einem Stück Schokokuchen aufheitern. Das klappt normalerweise immer – doch diesmal nicht. Als Lisa dann erzählt, dass sie für den gemeinsamen Videoabend romantische Filme ausgeliehen hat – die klassische Couch-Potatoe-Nummer, die bei seiner Ex-Freundin dazu geführt hat, dass sie ihn verlassen hat – gerät Kurt in Panik und stößt Lisa mit einer Absage vor den Kopf. Ihr rauschender Abgang lässt Kurt verstört zurück. Wie soll er das bloß wieder in den Griff kriegen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Letzte Artikel

Downloads

Kontakt

Wal­ter­me­dia

Tele­fon: +49 (0)89 901 087–0

E-Mail: info@waltermedia.de

Newsletter

Hier Masterclass Newsletter abonnieren