Stationen der Heldenreise Stufe 3

Stationen der Heldenreise: Stufe 3 „Verweigerung des Rufs“

Stationen der Heldenreise Stufe 3
Stationen der Heldenreise Stufe 3

Stationen der Heldenreise: STUFE 3 "Verweigerung des Rufs"

In unserem Leben gibt es immer wieder neue Chancen – aber oft sind wir nicht sofort bereit, diese wahrzunehmen, uns den neuen Möglichkeiten zu öffnen und Heraus­forderungen anzunehmen.

Dieses Phänomen nennt Joseph Campbell in seiner Heldenreise „Verweigerung des Rufs“ oder „Refusal of the call“. Heißt: wir nehmen wahr, dass etwas uns “ruft”, haben aber gute Gründe, diesem Ruf nicht zu folgen. Vielleicht ist es die Angst, aus einem bestehenden Lebensrhythmus oder Umfeld auszubrechen. Die Angst vor Gefahren, die im Rahmen einer neuen Erfahrung auf uns lauern. Oder einfach das Timing, das nicht stimmt.

Disney erzählt in seinen Animations­filmen gerne an der Heldenreise entlang. Und – wie auch in Musicals – eignen sich besonders die Filmsongs dazu, einzelne Stationen der Heldenreise in einem mini Höhepunkt zu verdichten.

Die Stufe 3 der Heldenreise "Verweigerung des Rufs" –
erklärt am Disney Filmsong "Into the Unknown" aus Frozen II

Wie genial Disney Storytelling lebt, schauen wir uns heute am Beispiel von Elsas Song „Into the Unknown“ aus dem Animationsfilm Frozen II an. Alleine der Songtitel ist ein Volltreffer. Denn in der Heldenreise reist der Held ja von der „Ordinary World“ in die „Unknown World“. Der Titel bringt auf den Punkt, warum Elsa den Ruf erstmal ablehnt: Sie hat Angst vor der unbekannten Welt und den Geheimnissen und Gefahren, die diese bereithält.

”It's an anthem that kids, and adults, can really relate to - that sense of, you're being called to go do something, but you don't know what it is or where it's going to lead you ... It sort of says, ‘Follow your calling.'” (Clark Spencer, Präsident der Disney Animation Studios zur Los Angeles Times)

Du möchtest genau verstehen, wie der Filmsong „Into the Unknown“ die Heldenreise Stufe 3 verkörpert? Dann:

    1. Nimm Dir Stift und Zettel.
    2. Schau Dir alle drei Videos in diesem Blogartikel von Anfang bis Ende an. 
    3. Lies meine Gedankengänge, die Du unter jedem einzelnen Video findest. Mach Dir Notizen. Was fesselt Dich? Wo hast Du Fragen? 
    4. Schau Dir den Filmausschnitt, in dem Elsa „Into the Unknown“ singt, erneut an. Lass es auf Dich wirken – und siehe da, Du wirst den Ausschnitt aus Storyteller-Sicht sehen. Du wirst verstehen, warum diese Sequenz Dich berührt und beim Anschauen sogar an eine eigene Stufe 3 denken.

Story – Elsas "Verweigerung des Rufs" im Filmausschnitt aus Frozen II

Schau Dir den Ausschnitt aus Frozen II einmal in voller Länge (und mit voller Lautstärke) an. Danach analysieren wir gemeinsam, wie das perfekte Zusammenspiel von Story (Songtext), Musik und Animation die Heldenreise Stufe 3 „Verweigerung des Rufs“ verkörpern. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schon im Songtext kannst Du immer wieder erkennen, wie Elsa den Ruf wahrnimmt und verdrängt. Besonders in einigen Zeilen der ersten beiden Strophen wird das mehr als deutlich:

„I can hear you, but I won’t“,

“You’re not a voice, you’re just a ringing in my ear”,

“I’m sorry, secret siren, but I’m blocking out your calls”.

Ab der dritten Strophe ändert sich der emotionale Duktus. Elsa erkennt an, dass am Ruf „was dran sein könnte“ und fühlt sich immer stärker zur unbekannten Welt hingezogen:

 „Every day’s a little harder as I feel your power grow, Don’t you know there’s part of me that longs to go”.

Musik – spürbare emotionale Anspannung mit Zauberkräften komponiert

Die Songwriter von „Into the Unknown“ sind Bobby Lopez (einer von nur 16 Menschen weltweit die einen Emmy, einen Oscar, einen Grammy und einen Tony Award gewonnen haben) und seine Frau Kristen Anderson-Lopez (2 Grammys, 2 Oscars). Gemeinsam erzählen sie in diesem Interview, wie sie den Song entwickelt haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vielleicht noch zur Erklärung des „vamps that has the 3 in the morning kind of feel”. Der Begriff Vamp bezeichnet im Jazz eine Begleitfigur, die meist in einer kurzen, sich ständig wiederholenden melodischen Abfolge besteht – hier auf dem Piano gespielt.

Was ich beim Anschauen des Videos spannend fand: wie Kristen ihrem Mann musikalische Zauberkräfte zuspricht – denn ich denke, das ist das wirkliche Geheimnis hinter solchen Disney-Erfolgen. 

Es muss Musical Wizards geben, die in ihrer Sprache einen Ruf und die darauf antwortende Verweigerung des Rufs komponieren können. Die genau wissen, welchen Soundteppich in welcher Tonart sie ausbreiten müssen. Und an welcher Stelle im Song die Schlaginstrumente Elsas Herzschlag imitieren müssen, um ihre emotionale Anspannung zu zeigen – achte mal drauf, Minute 1:50, nachdem Elsa aus der Rundbogen-Tür getreten ist.

Animation – Hinwendung und Abwendung vom Ruf in Bewegung und Körpersprache umgesetzt

Genauso muss es Animateure geben, die die Dynamik des Songs in Bilder umsetzen können, und dabei Emotionen und Gedanken in Körpersprache, Mimik und Gestik übertragen. Wie wichtig dabei das Storyboard ist und wie dramaturgisch exakt Elsa von der Verweigerung des Rufes zur ersten Akzeptanz eines möglichen Abenteuers geführt wird, ist verblüffend. 

Merke: eine gute Story hat immer eine mathematisch-dramaturgische Grundlage, die dann mit künstlerischem Handwerk und emotionalem Finetuning berührend wird.

Ich füge Dir hier nochmal ein Video ein, in dem Song und Storyboard im Split-Screen gezeigt werden. Unterhalb des Videos kannst Du genauer nachlesen, auf was Du beim Anschauen achten solltest, um die „Verweigerung des Rufs“ auch aus Animationssicht besser zu verstehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die sich wiederholende in Bewegung und Körpersprache umgesetzte Hinwendung und Abwendung vom Ruf ist hier deutlich erkennbar: Augen zu, Augen auf. Kopfkissen über den Kopf ziehen, Kopfkissen resigniert weglegen. Aus dem Fenster schauen, auf die schlafende Schwester schauen. Durch die erste Tür, die Schlafzimmertür, gehen – diese aber mit Blick zurück ins Schlafzimmer und sehr behutsam schließen. Zuerst rückwärts auf den Flur schreiten, sich erst danach umdrehen.  

Bevor Elsa auf den Balkon tritt, wendet sie sich nach links und rechts, ringt mit sich. Ihr ganzer Körper drückt ihre Zerrissenheit aus – bis sie endlich Mut fasst, die Tür aufstößt und sich das erste Mal ohne häuslichen Schutz den Elementen aussetzt. Schau genau hin, wie dezidiert die Animateure bei den ersten Schritten auf dem Balkon Elsas Mimik und Gestik nutzen. 

Obwohl es nur wenige Sekunden sind, kann man klar eine Mischung aus Vorsicht, Neugier, Scham, Staunen und Begeisterung erkennen. Danach das Durschreiten des steinernen Rundbogens – diesmal ist es keine Tür mehr, die sie öffnen muss. Auch das zeigt, wie fortgeschritten die Hinwendung zum Ruf ist. Bis dann in Minute 2:23 die Zauberkräfte einsetzen und Elsa von Schnee, Eis und Glitzer durch das letzte Drittel des Songs getragen wird. Sie drängt immer leidenschaftlicher der unbekannten Welt entgegen.

Heldenreise 12 Stufen

Die Heldenreise – The Hero’s Journey

Heldenreise 12 Stufen
Die 12 Stufen der Heldenreise

Die Heldenreise – The Hero's Journey

Das sind die 12 Stufen der Heldenreise – kompakt erklärt am Beispiel des New York Times Videos „Slomo“.

Die Heldenreise ist das „Modell“, das allen erfolgreichen Hollywoodfilmen zugrunde liegt. Ob Star Wars oder Harry Potter, Pretty Woman oder Findet Nemo – jeder dieser Filme ist nach dem Grundmuster der Heldenreise gebaut. „The Hero’s Journey“, ursprünglich erforscht vom großartigen, amerikanischen Mythenforscher Joseph Campbell. Und in Hollywood vor allem bekannt geworden durch Christopher Voglers Buch „The Writer’s Journey“ (Die Odyssee des Drehbuchschreibers).

Jeder erfolgreiche Songtext, jeder Bestseller fußt auf der Heldenreise. Jede Geschichte, die Du Dir merkst und aus der Du etwas lernst, folgt ihrem Muster. 

Damit auch Du von diesem dramaturgischen Wissen profitieren kannst, erklären wir Dir in diesem Post kompakt die 12 Stufen der Heldenreise. Und illustrieren jede einzelne Station der Heldenreise verständlich am Beispiel des New York Times Videos „Slomo“. 

So holst Du das Maximum aus diesem Blogpost raus:

    1. Schau das komplette Video an und lass es ohne Vorkenntnisse auf Dich wirken. 
    2. Lies die einzelnen Stufen der Heldenreise durch und versuch nachzuvollziehen, wie sie in „Slomo“ umgesetzt sind.
    3. Schau Dir das Video erneut an und nimm dabei den Timecode zu Hilfe, um die Anwendung der Heldenreise besser zu verstehen. 
    4. Achte auf Musikwechsel – diese weisen oft einen Stufenwechsel hin.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das New York Times Video „Slomo“.

Die Heldenreise erklärt am New York Times Video "Slomo"

Bevor wir jetzt mit den Stufen der Heldenreise beginnen: Es gibt eine Besonderheit in Slomo. Die Filmemacher haben sich entschieden, in der Jetztzeit zu beginnen. Deshalb wird die ersten fast zweieinhalb Minuten eine Miniatur, sprich eine Zusammenfassung von Slomos Geschichte erzählt.

Miniatur in Slomo 0:00-2:23

„I’d say that before Slomo I became the typical institutionalized, educated western man. But now I consider myself like a tip of a great iceberg of consciousness.“ 

Warum das wichtig ist? Um direkt zu verstehen: die Heldenreise bietet viele Möglichkeiten und muss nicht starr genutzt werden. Sie kann in andere Erzählsysteme eingebunden werden. Sie kann variiert werden. Ratsam sind solche „Ausreißer“ aber erst, wenn man das System einmal in seiner Grundstruktur verstanden hat und anwenden kann.

Heldenreise Uwe Walter
Heldenreise Storytelling

Die 12 Stufen der Heldenreise

1. Gewohnte Welt

Die Gewohnte Welt ist die, die Du in- und auswendig kennst. Sie ist vorhersehbar und bietet Dir große Sicherheit. Montagmorgen, Beginn der Arbeitswoche. Mittwoch Tennis. Am Sonntag ein Ausflug mit der Familie. 

Aber die Gewohnte Welt ist auch eine Welt des Mangels. Sie ist weder aufregend und besonders, noch gibt es überraschende Momente am laufenden Meter. Nur Dich und Dein typisches Verhalten. 

Wenn Du Dich fragst: 

– „Was sind meine Träume?“

– „Worüber ärgere ich mich am meisten?“

– „Und was würde ich gerne machen, wenn ich frei entscheiden könnte?“

resultieren Deine Antworten meist direkt aus den Mängeln der Gewohnten Welt. 

Gewohnte Welt in Slomo: 2:24-3:11

„I had a full practice and I was going to all these different hospitals and doing very well. And it was kind of the zenith of manhood.“ 

2. Ruf zum Abenteuer

Wenn der Held den „Ruf zum Abenteuer“ hört wird ihm klar, dass er sich aus seiner Gewohnten Welt herausbewegen muss. Seine Komfortzone verlassen muss. Denn wenn die alte Welt Mängel hat, braucht es nur eine kleine Instabilität, um mitten drin zu sein, im Abenteuer.

Dein Ruf zum Abenteuer ist Dein erster unverstellter Blick auf das, was sein KÖNNTE. Deine innere Stimme spricht zu Dir und sagt „Das muss ich ausprobieren. Ich will wissen, ob ich das kann. Ich will endlich mein Leben beginnen. Ich will das machen.“ 

Ruf zum Abenteuer in Slomo 3:12-3:55

„Do what you want to.“ 

3. Verweigerung des Rufs

„WAAAS? Jetzt hat meine Gewohnte Welt einen Mangel, ich habe den Ruf zum Abenteuer gehört – und JETZT soll ich ihn verweigern?“

Nein, Du sollst nicht: Du wirst. Einfach weil es in unserer Natur liegt. Sobald Deine Berufung oder der Mensch, der Du im besten Fall sein könntest, zum Greifen nah sind, wirst Du Entschuldigungen suchen. 

Du spürst schon jetzt, dass das bevorstehende Abenteuer viele Herausforderungen für Dich bereithält. Du wirst jede Menge Energie brauchen, um sie zu bewältigen. Dein ganzes Leben wird sich verändern. Ein guter Grund, um zu sagen: “Warte eine Sekunde! Ich bin mir nicht sicher, ob ich das wirklich will!”.

Verweigerung des Rufs in Slomo 3:56-6:20

„I was lost in a rational world for a good 20 years after that.“ 

4. Begegnung mit dem Mentor

Der Mentor ist eine „Quelle der Weisheit”. Jemand, der in einem bestimmten Bereich mehr weiß als Du. Meist, weil er mehr Erfahrungen gesammelt hat. Du kannst mit jeder Frage zu ihm gehen (und ich bin mir sicher, dass Dir beim Lesen dieser Zeilen jemand einfällt, der in Deinem Leben ein Mentor war). 

Vielleicht ist Dein Mentor schon immer da, vielleicht kennst Du ihn erst seit einer Woche. Zeit spielt keine Rolle. Es zählt nur, dass der Mentor auf einem „Wissensschatz“ sitzt, der Dein Wachstum fördert. Damit ist er für Deine persönliche Entwicklung von größtem Wert. Nur er hat Informationen, die Dir helfen, Dich auf Deine Berufung und nicht auf Deine Angst zu konzentrieren. 

Begegnung mit dem Mentor in Slomo 6:21-7:30

„And I remembered that old guy saying „Do what you want to.“ 

5. Überschreiten der ersten Schwelle

Das Überschreiten der ersten Schwelle ist der Moment, in dem Du etwas tust, was sich nicht umkehren lässt. Davor war die Veränderung eher ein Gedanke, ein mögliches Konzept. Ab jetzt bist Du der Veränderung verpflichtet und gehst voll in ihr auf. 

Du kündigst Deinen alten Job. Du meldest Dich für den Malkurs an. Fängst an Dein Buch zu schreiben. Schreibst Dich für ein Studium ein. Solange es ein aktiver Schritt in Richtung Talent, Traum und Berufung ist, ist es Dein metaphorischer Übertritt in die besondere Welt, den zweiten Akt Deiner Reise.

Überschreiten der ersten Schwelle in Slomo 7:31-8:22

„Everyday I would come out and just skate as long as I could.“ 

6. Bewährungsproben, Verbündete, Feinde

In der 6. Stufe der Heldenreise lernst Du viele neue Menschen kennen. Für einige ist Deine Reise eine Bedrohung – schließlich bist Du neu in ihre Welt gekommen und willst dort einen Platz einnehmen. 

Spätestens ab jetzt wirst Du beginnen, zu sagen was Du denkst. Das wird Dir zwar ein paar neue Feinde, aber auch jede Menge Verbündete einbringen. Verbündete sind besonders wichtig, weil sie Dir die Regeln der neuen Welt beibringen und Dich herumführen. 

Bewährungsproben, Verbündete, Feinde in Slomo 8:23-11:25

„Almost nobody thought I was normal – even me.“

7. Vordringen in die tiefste Höhle

Ein Redewendung, die diese Stufe präzise beschreibt: „Es fällt mir wie Schuppen von den Augen.“ Plötzlich siehst Du kristallklar – auch Deinen Antagonisten. Du begreifst, welcher Kollege an Deinem Stuhl sägt. Und warum Du nicht den Hauch einer Chance hast, den letzten Betreuungsplatz im Kindergarten zu ergattern. 

Gleichzeitig erkennst Du auch Deinen größten inneren Feind. Das kann Deine Passivität sein oder Deine Unfähigkeit, ein Geheimnis für Dich zu behalten. Vielleicht ist es auch Deine Gutgläubigkeit oder Dein Wunsch, Dich mit allen gut zu verstehen. 

Das Vordringen in die tiefste Höhle ist der Tag vor dem dramaturgischen Klimax, der Tag vor dem Showdown. Der Alarmknopf ist in Reichweite – aber noch ist nichts passiert. Nur, dass Du erfasst hast, was geschehen könnte. Du stehst Auge in Auge mit dem, was oder wen Du am meisten fürchtest. 

Vordringen in die tiefste Höhle in Slomo 11:26-13:08

„Everybody has the capacity to dream up and believe anything he wants to.”

8. Entscheidungskampf

Etwas ändert sich – ohne die Möglichkeit, es wieder rückgängig zu machen und die alte Weltordnung wieder herzustellen. 

Es ist der Moment, vor dem Du am meisten Angst hast, weil Du spürst, dass er Dich am meisten verändern wird. Du schaust dem Tod ins Auge, weil ein alter Glaube oder ein Wertesystem stirbt. Oder weil es z.B. bei einem Unfall oder am Sterbebett der eigenen Eltern wirklich um den Tod geht. Vielleicht ist es etwas ganz anderes, was Dich verändert: Du bekommst ein Kind oder verrätst Dein größtes Geheimnis. 

Jedenfalls ist das DIE Situation, vor der Du Dein ganzes Leben lang Angst hattest. Aber: ohne Schmerz keine Verwandlung. 

Entscheidungskampf in Slomo 13:09-13:23

„I don’t identify as a doctor anymore. At this point I am just trying to get through the rest of my life without becoming an asshole again.“ 

9. Belohnung und Ergreifen des Schwerts

Nachdem der Held im Entscheidungskampf „stirbt“ und wiedergeboren wird, wird in Stufe 9 ausgiebig gejubelt. Große Freude und auf das Geschaffte machen sich breit. Du hast gewonnen – und jetzt bekommst Du die Belohnung. 

Dein Schiff ist leichter, Du siehst wieder klarer und fühlst Dich frei. Dein Körper ist wie energetisiert und Du würdest am liebsten sofort mit allem loslegen. Jetzt beginnt die wichtigste Reise Deines Lebens: die Reise zu Deinem wirklichen Selbst. 

Belohnung und Ergreifen des Schwerts in Slomo 13:24-14:02

„The people that love Slomo are cheering for one person that got away.“ 

10. Rückweg

Der Rückweg ist gleichzeitig eine erneute Hinwendung zur Veränderung. Wir müssen Zweifel und Ängste überwinden und uns wieder dem Abenteuer zuwenden. 

Rückweg in Slomo 14:03-14:16

„This is your ‚good old days’. It only gets worse from here on OK?”

11. Erneuerung/Verwandlung

Die Stufe 11: Das kannst Du sein, wenn eure Kinder endgültig das Haus verlassen und Du mit Deinem Partner zum ersten Mal wieder so lebst, wie ihr das vor eurer Familiengründung getan habt. Liebevoll einander zugewandt, aber mit einer viel tieferen Verbindung als früher. 

Eine andere Funktion dieser Stufe ist die Reinigung. Ihr versöhnt euch wirklich, lacht wieder miteinander und alles was euch vorher gestört hat, scheint verflogen. 

Diesmal steht nicht “nur” eure geistige und körperliche Gesundheit auf dem Spiel. Jetzt geht es um das Wohlergehen einer ganzen Welt, manchmal auch Wertewelt. 

Erneuerung/Verwandlung in Slomo 14:17-14:21

“Gentlemen, we are ready to skate.“

12. Rückkehr mit dem Elixier

In der letzten Stufe der Heldenreise kehrst Du mit dem Elixier zurück. Was heißt das genau? 

Du erreichst jetzt einen Status, in dem Du es schafft, den höchsten Nutzen all dessen, was Du auf Deiner Reise gelernt hast, in Dein Leben zu integrieren. Dadurch wird Dein Leben viel besser. 

Rückkehr mit dem Elixier in Slomo 14:21-15:29

Slomo skatet bei Sonnenuntergang auf dem Pacific Beach Boardwalk in San Diego.